Studenten

Julia

STUDENTIN INTERNATIONAL BUSINESS ADMINISTRATION

Julia Diekmann


Nach dem Abitur in Deutschland wusste Julia Diekmann bereits ziemlich genau, was sie wollte: ihren Fokus auf Wirtschaftswissenschaften vertiefen – sowohl im Studium als auch im späteren Berufsleben. Allerdings fand sie, dass in Deutschland viele Einschränkungen für Bachelor-Studiengänge vorlagen und dass nur sehr wenige Unis das Studienprogramm anboten, nach dem sie suchte.

Internationaler charakter

Für Julia waren die Struktur, die Inhalte und auch die Locations von International Business Administration an der University of Twente die perfekte Lösung: „Für mich ist dieses Bachelor-Programm einzigartig wegen seines internationalen Charakters und den vielseitigen Möglichkeiten, die es mir für meine spätere Berufslaufbahn eröffnet.“

Programm und struktur

Ein weiterer Schlüsselfaktor aus Julias Sicht ist die Tatsache, dass an der University of Twente jedes Semester in Viertelblöcke unterteilt wird: „In Deutschland studiert man sechs Monate, dann kommen Prüfungen zu zahlreichen unterschiedlichen Themen. Die andere Struktur des Studienprogramms an der University of Twente sorgt dafür, dass die Studienlast sich besser verteilt und man nicht zweimal jährlich auf eine superintensive Arbeitsperiode hinstudiert.

Die University of Twente, die nicht weit von meinem Heimatort entfernt ist, ermöglichte mir einen Bachelor mit einer Spezialisierung in Supply Chain Management – der Bereich, in dem ich gerne später arbeiten würde. Daher war meine Wahl schnell klar. Heute lebe ich auf dem Campus. Das ist wirklich ein einzigartiger Teil der Universität: Er bietet alles, was studieren und leben brauchen – und das an einem Ort, schnell erreichbar und ohne lange Pendelzeiten.“

SKI-PROJEKT

„Bisher war das beste Projekt, das ich im Zuge meines BWL-Studiums bearbeitet habe, das für das Seminar „Innovation and Entrepreneurship“ in meinem ersten Jahr an der Uni. Unsere Aufgabe war es, uns darüber Gedanken zu machen, welches originelle und innovative Produkt dem Markt neue Möglichkeiten eröffnen könne. Wir stellten fest, dass jährlich in den Monaten Dezember bis April alle 30 Minuten ein Paar Ski gestohlen wird. Diese Tatsache brachte uns auf unsere Produkt-Idee: eine Art Ski-Lock-Code mit integrierter GPS-Funktion, so dass der gestohlene Ski lokalisiert werden kann. Die Ausarbeitung unserer Idee brachte uns beim Pitch eine echt gute Note ein.”

PRAXISSEMESTER

Mit Blick auf ihre Zukunft wollte Julia gerne am Praxissemester-Programm teilnehmen, um ihre Spezialisation im Bereich Supply Chain Management auszubauen. „Der internationale Aspekt wird dabei sicherlich einen großen Vorteil für das Erreichen meiner Ziele darstellen.“

Chat offline (info)