Erfahrungen

Tessa und Carlijn

STUDENTIN international business ADMINISTRATION

TEssa und Carlijn

Hallo zusammen! Wir sind Tessa und Carlijn, zwei Studenten im Fachbereich International Business Administration. Der erste Block unseres „Erstijahres” behandelte das Thema Technology Organization and People (TOP). In dieser Lerneinheit haben wir Seminare über Forschungsmethoden und Organisationstheorie belegt. So ziemlich alles, was wir gelernt haben, konnten wir für das Projekt, an dem wir im Zuge des ersten Lernblocks innerhalb eines Unternehmens gearbeitet haben, auch umsetzen. Schon in unserer zweiten Woche waren wir in einem Unternehmen zu Gast. Während des Meetings dort haben wir nicht nur die entscheidenden Leute kennengelernt, sondern auch den Produktionsbereich des Unternehmens mit seinen großen Maschinen und das Lager besucht. So früh bereits Einblick in das Unternehmen zu bekommen, mit dem wir uns in unserem Projekt beschäftigt haben, hat uns sehr dabei geholfen, die Unternehmensanalyse, die Ergebnis unserer Projektarbeit war, umzusetzen.

Neues Wissen anwenden

Da die University of Twente eine technisch ausgerichtete Bildungseinrichtung ist, waren alle Unternehmen, die im Zuge des Projektes untersucht wurden, Herstellerbetriebe. Wir studieren internationale BWL – daher waren die Firmen außerdem allesamt Multinationals, und auch alle Projektgruppen setzten sich aus Mitgliedern unterschiedlicher Nationalitäten zusammen. Unsere Aufgabe war es, zu analysieren, ob die Unternehmensstrategie mit den tatsächlichen betrieblichen Aktivitäten zusammenpasste. Um das zu tun, haben wir das gesamte neu erlernte Wissen aus unserem ersten Studienabschnitt einbringen müssen. Im Zuge unserer Analyse konnten wir dann Empfehlungen dazu aussprechen, was das Unternehmen ändern müsste, um Strategie und Umsetzung besser zu vereinbaren.

Im Austausch mit dem Management

Einige Wochen nach dem Unternehmensbesuch führten wir Interviews auf höchster Managementebene. Während dieser Interviews hatten wir Gelegenheit, fehlende Informationen zu erfragen und besser zu verstehen, warum im Unternehmen bestimmte Entscheidungen gefällt wurden. Zum Abschluss des Projektes organisierten wir eine Plakatausstellung mit kurzen Präsentationen. Studenten und Lehrkräfte besuchten die Ausstellung ebenso wie Repräsentanten der verschiedenen Unternehmen. Eine schöne Art, unseren ersten Lernabschnitt abzurunden und eine gute Gelegenheit, sich unter potentielle zukünftige Kollegen zu mischen!

„Eine fantastische Erfahrung!”

Am besten hat uns gefallen, dass unsere Empfehlungen in Sachen Unternehmensstrategie auch nach nur zehn Wochen Seminararbeit zutreffend waren! Das hat absolut motiviert, weil es uns gezeigt hat, wie viel wir in kürzester Zeit erreichen konnten. Das Endresultat dieser zehn Arbeitswochen waren ein wichtiger Report, eine hervorragende Plakatpräsentation und eine fantastische Erfahrung!


Chat offline (info)