Studienprogramm

Zweites studienjahr


Modul 1: Entwicklung biologischer Gewebe

Das Züchten neuer Organe aus vorhandenen Körperzellen klingt vielleicht wie Zukunftsmusik, aber die Forschung hat auf diesem Gebiet schon viel erreicht. In diesem Modul begibst Du Dich ins Labor, um dort Zellen so zu manipulieren, dass daraus Knorpel, Knochen und Fett entstehen. Anschließend erlernst Du verschiedene Analysetechniken, um selbst zu kontrollieren, ob die Manipulationen geglückt sind. Parallel dazu setzt Du Dich mit den ethischen Aspekten der Arbeit mit modifizierten Zellen auseinander.

Modul 2: Transportphänomene in biologischen Systemen

Dieses Viertel des Studienjahres ist den Transportphänomenen im menschlichen Körper gewidmet. Unser Körper ist ein komplexes System, in dem der Transport von Masse, Impulsen und Energie eine wichtige Rolle spielt. Man denke zum Beispiel an die Aufrechterhaltung der Körpertemperatur mithilfe des Wärmehaushalts, die Sauerstoffaufnahme über die Lunge oder den Stoffwechsel. Für einen Biomedizinischen Techniker ist es wichtig zu verstehen, wie diese Transportphänomene im menschlichen Körper funktionieren. In dem Projekt zu diesem Modul arbeitest Du an Aufträgen aus den Bereichen Lungenfunktionsmessung, Wärmeübertragung und Nierenersatzverfahren.

Modul 3: Die Gelenke im Blick

Die Menschen werden immer älter, und so kommen chronische Krankheiten wie Arthrose und Arthritis (Gelenkprobleme) immer häufiger vor. In diesem Projekt beschäftigst Du Dich mit bildgebenden Verfahren, die Gelenkprobleme sichtbar machen. Diese Verfahren helfen Ärzten, in einem frühen Erkrankungsstadium eine Diagnose zu stellen, aber auch zu überprüfen, ob eine Behandlung anschlägt. Gemeinsam mit Deiner Projektgruppe verfasst Du in diesem Modul einen Forschungsauftrag für die Forschungsabteilung eines Unternehmens: Ihr beauftragt sie, eine neue bildgebende Technologie zu entwickeln.

Modul 4: Das Gehirn im Gleichgewicht

Bei diesem Modul geht es um das Halten des Gleichgewichts im Stehen. Wenn wir uns bewegen, ist das zentrale Nervensystem permanent mit der Steuerung beschäftigt. Bewegungen werden nicht nur vorab geplant und gelenkt, sondern auch während des Bewegungsablaufs durch Steuerungssignale angepasst, um Störungen zu korrigieren. In dem Projekt dieses Moduls erstellst Du mit Deiner Projektgruppe ein mathematisches Modell, das die Aufrechterhaltung des Gleichgewichts im menschlichen Körper erklärt. Dabei werden die zugrundeliegenden Mechanismen, wie sensorische Informationsverarbeitung, Muskelaktivität sowie Muskel-Skelett-Mechanik ebenfalls berücksichtigt. Anschließend testet die Projektgruppe das Modell mithilfe eines selbst entworfenen Experiments und schreibt einen Artikel über ihre Ergebnisse. Überdies präsentieren die Projektgruppen einander gegenseitig ihre Ergebnisse in einem Abschlusssymposium.

Das dritte Studienjahr Biomedizinische Technik

Chat offline (info)