Die technischen Entwicklungen in der Medizin vollziehen sich in rasantem Tempo und werden künftig noch zunehmen. Das verlangt nach Ingenieuren mit einer breiten Basis an technischem Wissen, mit Kenntnis von der Funktion des menschlichen Körpers und kreativen Ideen. Der Studiengang Biomedizinische Technik in Twente bildet derartige Ingenieure aus.

Sie erfinden die medizinischen Innovationen der Zukunft. Ein gutes Beispiel ist das MRT-Gerät, das heute aus dem Krankenhaus nicht mehr wegzudenken ist. Und doch ist es erst 30 Jahre her, dass ein Wissenschaftler auf die Idee kam, das physikalische Prinzip des Magnetismus dazu zu benutzen, Bilder des menschlichen Körpers zu erzeugen. Genau das ist es, was ein Biomedizinischer Techniker an der University of Twente macht: Er verwendet vorhandene Technik und entwickelt sie weiter, um zu neuen, bisher unentdeckten Anwendungen für den Menschen zu gelangen.

Kombinierte Technologien

Der multidisziplinäre Ansatz dieses Studiengangs ist für die Entwicklung neuer Technologien sehr wichtig. Durch das Kombinieren von Prinzipien aus der Physik, Mathematik, Chemie, Elektrotechnik und dem Maschinenbau gelangt man zu besseren Ergebnissen. Ein reiner Elektrotechniker würde sich automatisch für eine Lösung mit einer Batterie entscheiden. Als Biomedizinischer Techniker weiß man, dass ein Gummiband – die Lösung, die ein Maschinenbauer wählen würde – manchmal besser funktioniert …

Chat offline (info)