Studienprogramm

Das zweite Studienjahr des Studiengangs
Advanced Technology

Im zweiten Studienjahr erweitern und vertiefen die Studenten des Studienganges Advanced Technology ihr Wissen und ihre Fertigkeiten. Wie im ersten Studienjahr wird auch hier das theoretische Wissen in zum Modulthema passenden Projekten praktisch angewendet.

Modul 5: Signals, Models & Systems

In diesem Modul lernen die Studenten die Prinzipien der Modellierung und Analyse dynamischer Systeme kennen. In einem mathematischen Basismodell erstellen sie relativ realistische Beschreibungen eines Systems oder Subsystems mithilfe grundlegender Prinzipien wie den Erhaltungssätzen und Kontinuitätsgleichungen. Mit diesen Prinzipien machen sie sich anhand von Beispielen aus der Physik und Chemie vertraut. Sie lernen, das Verhalten dieser Systeme mithilfe moderner Mathematik und Simulationstechniken vorherzusagen. Darüber hinaus wird in diesem Modul vermittelt, wie man Signale und Modelle im Frequenzbereich analysiert, da Systeme auf verschiedene Frequenzen sehr unterschiedlich reagieren können. Die Studenten lernen, die Dynamik von Systemen mithilfe von Antwortsignalen zu untersuchen, lineare Differentialgleichungen durch die Beschreibung der Frequenz oder Länge von Signalen zu lösen und stochastische Signale zu beschreiben und zu analysieren.

Die Projektaufgabe besteht darin, beispielsweise ein Messinstrument zu entwickeln und zu testen. Als Grundlage dafür dient das vermittelte theoretische Wissen über Modellierung und Signalverarbeitung. Das Video zeigt ein Beispiel für ein solches Messinstrument. Es wurde im vorigen Jahr von einer Gruppe Studenten entwickelt, ist aber nur eines von vielen verschiedenen Messinstrumenten, die von Studenten gebaut wurden.

Modul 6: Materials Engineering

In den verschiedensten Gegenständen – vom elektronischen Transistor über das künstliche Hüftgelenk bis zur Sonnenbrille –, werden die Eigenschaften verschiedener Materialien miteinander kombiniert, um eine bestimmte Funktionalität zu erzielen. Ziel dieses Moduls ist es, die Zusammenhänge zwischen den grundlegenden Merkmalen verschiedener Materialien und deren funktionaler Anwendung zu vermitteln. Die Studenten befassen sich mit Materialsynthese und -charakterisierung und sammeln Praxiserfahrungen. Sie besprechen die mechanischen, thermischen und dielektrischen Materialeigenschaften und besuchen Vorlesungen über deren Charakterisierung und über Materialsynthese. Im zweiten Teil dieses Moduls befassen sich die Studenten je nach Vorliebe entweder mit einem Thema aus der Physik/Elektrotechnik und der Manipulierung elektrischer Ladung in Halbleiteranwendungen. Oder sie wählen ein Thema, bei dem die chemischen Materialaspekte und Katalyse im Mittelpunkt stehen. Hier studieren sie das Verhalten von Flüssigkeiten auf verschiedenen Oberflächen. So spielt zum Beispiel die Frage, ob eine Flüssigkeit verläuft oder Tropfen bildet, in der Druckertechnik oder bei selbstreinigenden Oberflächen eine wichtige Rolle.

Modul 7: Fields & Waves 

Zur Lösung komplexer ingenieurwissenschaftlicher Probleme, wie die Beschreibung des Strömungsprofils eines Flügels oder des Magnetfeldes einer elektrischen Spule, sind komplizierte mathematische Berechnungen nötig. Berechnungen dieser Art fallen in den Bereich der Vektormathematik, die in diesem Modul auf dem Gebiet des Elektromagnetismus zum Einsatz kommt. Die Studenten lernen alles über skalare und Vektorfelder, Wellen, Elektrostatik, Magnetostatik und Elektrodynamik. Dieses technische Wissen wenden sie anschließend im Projekt praktisch an, und zwar bei dem Entwurf und Bau einer Antenne, die im 100-MHz-Bereich möglichst gut funktionieren soll.

Modul 8: Systems Engineering, Entrepreneurship & Knowledge production  

In diesem Modul des Studiengangs Advanced Technology geht es um die Entwicklung und Kommerzialisierung komplexer technologischer Systeme. Die Studenten befassen sich mit dem gesamten Innovationsprozess, von der technischen Idee bis zur Lieferung eines funktionsfähigen kommerziellen Produkts bzw. einer Dienstleistung. Dafür beschäftigen sie sich mit den wichtigsten Theorien, Werkzeugen und Methoden der Projektplanung, des Unternehmertums, des Innovationsmanagements, der Wissensproduktion sowie der naturwissenschaftlichen und technischen Forschung. Auf diese Weise sind sie nicht nur in der Lage, komplexe Systeme zu entwickeln, sondern kennen sich auch mit den kommerziellen, gesellschaftlichen und organisatorischen Aspekten aus, die ebenso wichtig sind wie die Technologie selbst. Da Gruppenarbeit in diesem Modul besonders wichtig ist, wird zudem viel Wert auf effektive Zusammenarbeit, Reflektion und Präsentationsfähigkeiten gelegt.

Das dritte jahr des Studiengangs Advanced Technology

Im dritten Studienjahr bereiten sich die Studenten auf ihren Bachelorabschluss in Advanced Technology und ein Masterstudium vor. Hierzu können sie drei Module wählen, die ihren Präferenzen entsprechen und mit denen sie sich für das Masterstudium ihrer Wahl qualifizieren. Nach dem ingenieurwissenschaftlichen Studienabschluss können sie sich entweder an der University of Twente oder an einer anderen Universität für einen Masterstudiengang bewerben. 

Chat offline (info)