INTRANET

Neues von cetlfunk

D:\Profiles\KrugK\SURFdrive\CETLFUNK (819-92656)\Work package 7 Vernetzungsaktivitäten\Twitter and Gmail account info\word cloud.PNG

An dieser Stelle werden Sie

über das Projekt und die

Forschungsaktivitäten informieren

Das Projektteam ist gegenwärtig dabei, die vorhandene Literatur zum Forschungsgegenstand aufzuarbeiten. Aufbauend auf den drei Gebieten, die im CETLFUNK Projekt näher untersucht werden sollen, sichten wir zur Zeit die Literatur zu den Themen „Verständnis von Lehrqualität“, die „organisationale Transformation der Hochschule“ und „Research-Teaching Nexus“.

Die Auswahl der europäischen Vergleichs-Fallstudien hat begonnen. Wir haben unser Expertennetzwerk in Großbritannien, den Niederlanden und Norwegen angesprochen, um relevante Projektpartner-Hochschulen in dem jeweiligen Land zu finden. Um die Vergleichbarkeit zu den deutschen Partnerhochschulen zu erhöhen, sind wir auf der Suche nach Forschungsuniversitäten, die organisatorische Einheiten eingerichtet haben, die verschiedene Aspekte der Lehre bearbeiten.

In Großbritannien spielt die Higher Education Academy eine wichtige Rolle zur Unterstützung der Angebote im Bereich zur Verbesserung von Lehre und Lernen in Hochschulen. Sie wird durch den Higher Education Funding Council for England (HEFCE) gefördert. Zu den in Großbritannien eingerichteten „Centers for Excellence in Teaching and Learning“ (CETLs) finden sie hier Genaueres: http://www.hefce.ac.uk/whatwedo/lt/enh/cetl/.

Das in Norwegen eingeführte Programm „Centres of Excellence in Higher Education“ wird von der norwegischen Agentur für Qualitätssicherung im Hochschulwesen unterstützt „Norwegian Agency for Quality Assurance in Education“ (NOKUT). Zu dem norwegischen Programm finden Sie auf dieser Website mehr Informationen: http://www.nokut.no/en/Universities-and-university-colleges/Centres-of-Excellence-in-Higher-Education/.

In den Niederlanden hat die Lehrfunktion der Hochschuleinrichtungen durch die Einführung der Leistungsvereinbarungen Beginn 2012 einen Bedeutungsgewinn erfahren. Für den Abschluss der Leistungsvereinbarungen wurden Hochschuleinrichtungen aufgefordert, Zielgrößen für ausgewählte lehrbezogene Indikatoren zu benennen sowie Maßnahmen und Konzepte zu entwickeln und zu beschreiben, mit deren Hilfe diese Zielgrößen erreicht werden sollen. In diesem Rahmen, wurden die an vielen Hochschulen vorhandenen hochschuldidaktischen Zentren sowie die Strategieabteilungen Lehre auf der Ebene der Hochschulleitungen wieder neu gefordert. Zur Einführung der Leistungsvereinbarungen wurde von der Ministerin für Bildung, Kultur und Wissenschaft und dem Wirtschaftsminister 2012 das Beratungsgremium Reviewcommissie Hoger Onderwijs en Onderzoek eingerichtet. Die Reviewcommissie und deren Experten und Expertinnen bieten darum einen wichtigen Ausgangspunkt für die Fallstudienauswahl und werden bei der Auswahl der niederländischen Partneruniversitäten von uns angehört.